Herzlich willkommen in meinem Garten

Futtertrog: Teil 2

Sempervivum x nixonii 'Feuerrad', '1525', (Sempervivum globiferum ssp. hirtum x S. globiferum ssp. heuffelii).
(Bild 17.6.2004)
Sempervivum x nixonii 'Feuerrad', '1525'. (Bild 18.6. 2009)
Sempervivum x nixonii 'Feuerrad', '1525'. (Bild 15.7.2009)
Links: Sedum obtusifolium (Phedimus obtusifolius)
Mitte: Sempervivum x 'Red Bantan'.
Rechts: Saxifraga crustata, Osttirol/Österreich.
Hinten rechts: Sempervivum globiferum ssp. arenarium, Murtal/Österreich.
(Bild 6.6.2004)
Sempervivum x 'Red Bantan'. (Bild 14.8.2010)
Sempervivum globiferum ssp. hirtum 'Pascal'. (Bild 1.8.2010)
Links: Sempervivum 'Baby Boo'.
Rechts: Saxifraga x burnatii. (S.paniculata x S. cochlearis)
Tuffsteine oder andere Steine bepflanze ich in der Vorfrühlingszeit.
(Bild 23.5.2006)





Saxifraga x burnatii. (S.paniculata x S. cochlearis)
(Bild 14.8.2010)
Saxifraga x burnatii. (S.paniculata x S. cochlearis)
Der Schlagschatten der Zwerggehölze und Tuffsteinen,
schützt die Saxifragen vor zu viel Sonne.
(Bild 14.8.2010)
Saxifraga x burnatii. (S.paniculata x S. cochlearis)
(Bild 17.6.2004)
Saxifraga 'Tumbling Waters'(S. longifolia x S. callosa),Tschechien.
(Bild 3.3.2004)




Saxifraga 'Tumbling Waters', Tschechien.
Die S. Hybride hat einen exponierten Pflanzplatz.
Acht Jahre ungeschützt in praller Sonne
(darunter der Hitzesommer 2003), haben der Saxifraga nicht geschadet.
Normalerweise blühen bei mir im Garten S. longifolia Hybriden nach drei bis
fünf Jahren. S. 'Tumbling Waters' macht hier eine Ausnahme.
(Bild 20.9.2010)
Saxifraga cochlearis 'Pseudo-valdensis'. (Bild 12.10.2005)
Saxifraga cochlearis 'Pseudo-valdensis'. (Bild 12.5.2010)
Saxifraga cochlearis 'Pseudo-valdensis'. (Bild 21.6.2004)
Saxifraga cochlearis 'Pseudo-valdensis'. (Bild 17.6.2010)
Saxifraga callosa var. 'Bellardii'. (Bild 24.7.2009)
Saxifraga callosa var. 'Bellardii'. (Bild 5.6.2010)
Saxifraga callosa var. 'Bellardii'. (Bild 14.6.2010)
Saxifragen:
Links: Saxifraga cochlearis 'La Brique'.
Mitte: Saxifraga cochlearis 'Minor'.
Rechts: Saxifraga catalaunica.
Ein Trog, vollsonnig aufgestellt, in dem sich auch bepflanzte Kalktuffsteine
befinden, erfordert besondere Pflege.
Speziell in den Sommermonaten ist ein tägliches Überbrausen (fünf Liter Wasser)
und alle drei bis vier Tage durchdringendes gießen (zehn Liter Wasser) ein Muss!
Meine Pflanzen danken es mir, dass sie zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr morgens
gegossen werden.

(Bild 23.5.2006)



Saxifraga catalaunica.(Bild 11.9.2010)
Saxifraga caesia. (Bild 6.6.2004)
Saxifraga cochlearis 'Minor'. (Bild 24.4.2008)
Saxifraga cochlearis 'Minor'. (Bild 22.5.2010)
Saxifraga cochlearis 'Minor'. (Bild 17.6.2010)
Saxifraga cochlearis 'La Brique'. (Bild 20.9.2010)
Saxifraga cochlearis 'La Brique'. (Bild 8.6.2005)
Saxifraga cochlearis 'La Brique'. (Bild 5.6.2009)
Saxifraga x farreri. (S.callosa x S. cochlearis)
(Bild 21.3.2009)
Saxifraga x farreri. (S.callosa x S. cochlearis)
(Bild 30.5.2009)
Japanischer Kriech-Wacholder Juniperus procumbens 'Nana'.
Die Seitentriebe wurden von mir nach dem Einpflanzen mit Draht in die gewünschte Richtung gelenkt. Der Wacholder schmiegte sich ein Jahr später, ohne Hilfe mit seinen verholzten Trieben, an den Trog .
(Bild Juni 2010)









Bild Juni 2010



An den Zwerggehölzen und an der Bepflanzung hat sich nichts verändert,
einzig Saxifraga cochlearis‘ La Brique‘ habe ich aus dem Tuffstein entfernt.
Der Steinbrech hatte im eisigen Winter 2011 einen Frostschaden abbekommen.
Ein Paar Fichtenzweige hätten genügt um ihn zu schützen!
Drei kleine Rosetten konnte ich retten, sie sind mittlerweile gut angewachsen.
(
Bild Mai 2013)